Der richtige Griffdruck beim Golf

Der richtige Griffdruck des Golfschlägers

Der Griffdruck ist eine Grundlage, die beim Golf oft übersehen wird.

Der richtige Griffdruck des Golfschlägers: Trotz seiner bedeutenden Rolle für die Gesamtqualität des Schwungs, machen sich viele Golfer nie die Mühe, überhaupt darüber nachzudenken, wie fest sie den Schläger halten. Wenn du deinen Griffdruck bisher ignoriert hast, hoffen wir, dass wir dir mit diesem Artikel eine neue Perspektive geben können. Die Optimierung deines Griffdrucks kann dir nicht nur helfen, glattere und zuverlässigere Schwünge zu machen, sondern auch einen längeren Schlag zu erreichen.

Eines können wir mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagen: Du hältst den Schläger beim Schwingen zu fest. Woher wir das wissen? Nun, wir wissen es nicht mit Sicherheit, aber wir können ziemlich zuversichtlich sein, einfach weil dies ein so verbreitetes Muster unter Amateur-Golfern ist. Der durchschnittliche Spieler hält den Schläger viel zu fest und sein Schwung ist dadurch stark eingeschränkt. Der Großteil dieses Artikels wird sich damit beschäftigen, wie du den Griffdruck beim Schwingen des Schlägers reduzieren kannst.

Bevor wir zu weit in den Artikel einsteigen, müssen wir auf eine Sache hinweisen, die ziemlich offensichtlich sein sollte – du musst den Schläger immer noch fest genug halten, um ihn in deinen Händen zu halten. Ja, du willst einen entspannten Griffdruck verwenden, der einen glatten und rhythmischen Schwung ermöglicht, aber du darfst ihn nicht so entspannt werden lassen, dass dir der Schläger aus den Händen fliegt. Das wäre natürlich nicht gut für dein Spiel und auch nicht für die Sicherheit der Menschen um dich herum. Während du auf einen leichteren Griff hinarbeitest, solltest du immer auf der Seite der Vorsicht irren und den Schläger von Anfang bis Ende sicher in deinen Händen halten.

Der gesamte folgende Inhalt basiert auf einem rechtshändigen Golfer. Wenn du als Linkshänder spielst, nimm dir bitte einen Moment Zeit, um die Anweisungen umzukehren.

Wie leichter Griffdruck zusätzliche Meter bringen kann

Die Idee, den Ball mit leichtem Griffdruck weiter zu schlagen, mag zunächst ein wenig kontraintuitiv erscheinen. Musst du nicht fest zupacken, wenn du einen kraftvollen Schwung machen und den Ball in die Ferne befördern willst? Nein – wie sich herausstellt, musst du das nicht. Du bist viel besser dran, wenn du einen sanften Schwung mit einem leichten Griff machst, während du dich darauf konzentrierst, deine Grundschläge so gut wie möglich auszuführen.

Um dir dabei zu helfen, dich von der Idee zu überzeugen, einen leichten Griff zu verwenden, um lange Schläge zu machen, werden wir in diesem Abschnitt einige der Vorteile des richtigen Griffdrucks auflisten. Wenn du diese Liste durchgelesen hast, solltest du die nötige Motivation haben, um an der Verbesserung deines Griffdrucks zu arbeiten.

  • Lass den Schläger die Arbeit machen. Es ist leicht, in die Falle zu tappen und zu versuchen, deinen Golfschwung zu erzwingen. Manche Spieler versuchen, ihn zu erzwingen, indem sie den Schläger durch die Schlagfläche drücken und so viel Muskelkraft wie möglich einsetzen, anstatt einen gleichmäßigen Rhythmus und eine kraftvolle Rotation. Wie du vielleicht schon erraten hast, ist der Versuch, den Golfball zu überwältigen, nicht der Weg zum Erfolg. Ein guter Weg, darüber nachzudenken, ist, den Schläger einfach das tun zu lassen, wofür er entwickelt wurde. Der Schläger wurde gebaut, um den Golfball zu schlagen – lass ihn arbeiten, während du ihm so weit wie möglich aus dem Weg gehst. Einer der besten Wege, um “aus dem Weg zu gehen”, ist ein leichter Griffdruck. So kann der Schläger frei durch die Schlagfläche schwingen, ohne dass es zu Störungen oder Einschränkungen kommt. Wenn du einmal erlebt hast, wie es sich anfühlt, den Schläger frei durch den Ball arbeiten zu lassen – besonders mit dem Driver – wirst du nie wieder anders schwingen wollen.
  • Verbessere deinen Rhythmus. Es ist schwer, einen rhythmischen Schwung zu machen, wenn du den Griff so fest wie möglich hältst. Dieser enge Griff bringt eine erhebliche Menge an Spannung in deine Hände und Unterarme, und es ist fast unvermeidlich, dass diese Spannung auch ihren Weg in deine Schwungbewegung findet. Anstatt einen freien und entspannten Schwung zu machen – was der beste Weg ist, um Kraft zu erzeugen – wirst du einen engen Schwung machen, dem die Geschwindigkeit fehlt, die nötig ist, um den Ball in die Ferne zu befördern. Um einen gleichmäßigen, rhythmischen Schwung zu erzeugen, solltest du sowohl beim Training als auch auf dem Platz genau auf deinen Griffdruck achten. Sei nicht überrascht, wenn deine Schläge plötzlich ein bisschen weiter fliegen, wenn sich dein Rhythmus verbessert, auch wenn du nicht das Gefühl hast, dass du härter schwingst. Oft sind es die Schwünge, die sich langsam und gleichmäßig anfühlen, die am Ende die größte Kraft erzeugen.
  • Fühle den Schlägerkopf. Das Wort “Gefühl” wird im Golfsport oft benutzt, aber es ist schwierig, eine genaue Definition dafür zu finden. Für viele Spieler bedeutet das Wort “Gefühl” die Fähigkeit zu spüren, wo sich der Schlägerkopf während des Schwungs befindet, so dass die Schlagfläche des Schlägers immer wieder sauber auf der Rückseite des Balles platziert werden kann. Wenn du ein gutes Gefühl für deinen Schwung hast, wirst du in der Regel auch ein guter Ballstürmer sein. Ein leichter Griffdruck hilft dir dabei, den Schlägerkopf während des Schwungs richtig zu spüren. Wenn du den Schläger fest zusammendrückst, nimmst du das Gefühl aus deinen Händen und du hast kein gutes Gefühl dafür, wie der Schläger positioniert ist oder was du tun musst, um einen sauberen Schlag zu machen. Vom kurzen Spiel bis hin zum Driver wirst du wahrscheinlich ein besseres Gefühl haben, wenn du deinen Griff ein wenig lockerst.
  • Unter Druck spielen. Dieser letzte Punkt bezieht sich nicht direkt auf das Hinzufügen von Distanz zu deinen Schlägen, aber er ist trotzdem wichtig. Wenn du wissen willst, warum einige Golfer in der Lage sind, unter Druck gut zu spielen, während andere zu verkümmern scheinen, dann liegt es oft daran, dass man die Spannung auf ein Minimum reduziert. Der Golfer, der es schafft, seinen Spannungspegel so niedrig wie möglich zu halten, wird in der Lage sein, erfolgreich zu sein, wenn die Nerven einsetzen. Wie wir bereits in diesem Abschnitt festgestellt haben, ist eine der besten Möglichkeiten, die Spannung in deinem Schwung zu begrenzen, einen leichten Griffdruck beizubehalten. Wenn du es dir zur Gewohnheit machst, mit minimalem Griffdruck zu schwingen, solltest du feststellen, dass du besser abschneidest, wenn der Druck da ist.

Im Endeffekt läuft es darauf hinaus, dass du mit weniger Griffdruck schwingen kannst und dadurch mehr Yards gewinnst. Wirst du 20 oder 30 Meter mit deinem Driver gewinnen, wenn du diese Änderung vornimmst? Nein – wahrscheinlich nicht. Aber das ist in Ordnung. Du könntest sehr wohl fünf oder zehn Meter hinzufügen, und das wäre eine große Verbesserung. Gib dir etwas Zeit, um dich an einen leichteren Griffdruck zu gewöhnen und die Vorteile – sowohl bei der Distanz als auch sonst – sollten sich relativ bald bemerkbar machen.

Klein anfangen

Es wäre großartig, wenn du einfach auf die Driving Range gehen könntest, deinen Griff lockern könntest und einfach weiter machen könntest. Natürlich, wenn Golf so einfach wäre, würde jeder großartige Scores erzielen. Es ist natürlich ein extrem schwieriges Spiel, was bedeutet, dass die Veränderungen, die du vornimmst, Zeit und Mühe brauchen, um dauerhaft zu werden.

Wir würden nicht empfehlen, einfach mit dem Driver in der Hand auf die Range zu gehen, wenn du beschließt, dass es an der Zeit ist, deinen Griffdruck zu verringern. Stattdessen denken wir, dass es besser ist, klein anzufangen und Schläge mit den kurzen Schlägern zu machen, um Vertrauen und Komfort aufzubauen, bevor du dich hocharbeitest. Wenn du bereit bist, mit diesem Unterfangen zu beginnen, solltest du die folgenden Tipps im Hinterkopf behalten.

  • Chip Shots sind ein großartiger Startpunkt. Der beste Weg, um zu lernen, wie man einen leichten Griffdruck ausübt, ist es, in den Kurzspielbereich zu gehen und ein paar Chip Shots zu schlagen. Indem du mit Chip Shots beginnst, musst du dich nicht mit einigen der Sorgen auseinandersetzen, die du vielleicht im Kopf hast, wenn du mit dem Driver beginnst. Wird mir der Schläger aus der Hand fliegen? Muss ich noch etwas an meinem Schwung ändern? Du kannst diese Fragen beiseite legen und einfach ein paar einfache Chip-Schläge mit einem leichten Griff schlagen. Während du weiter Chips schlägst, variiere deinen Griffdruck, bis du ein Niveau gefunden hast, das dir angenehm erscheint.
  • Mach weiter mit den Pitch-Schlägen. In vielerlei Hinsicht sind Pitching-Schläge nur eine Miniaturversion deines Golfschwungs. Aus diesem Grund sind sie ein logischer nächster Schritt auf deinem Weg zu vollen Schlägen mit einem leichteren Griff. Sobald du mit deinen Fortschritten beim Chippen zufrieden bist, kannst du ein wenig zurückgehen und ein paar Pitching-Schläge machen. Mit etwas Glück wirst du feststellen, dass du dank deines leichteren Griffs deine Pitch-Schläge sauber triffst und dein Selbstvertrauen mit dieser Technik weiter wachsen wird. Natürlich hilft dir diese Technik nicht nur dabei, dich auf volle Schwünge mit einem weicheren Griff vorzubereiten, sondern sie ist auch ein guter Weg, den Ball zu pitchen, wenn du mit leichtem Griffdruck schlägst. Da das Pitchen ein oft übersehener Teil des Spiels ist, wird die Zeit, die du mit diesen Schlägen im Training verbringst, sehr vorteilhaft sein, wenn du wieder auf den Platz gehst.
  • Springe nicht zum Driver. Nachdem du ein paar Chips und Pitches geübt hast und du dich mit deinen Fortschritten gut fühlst, könnte es verlockend sein, gleich zum Driver zu greifen und loszuschlagen. Lass nicht zu, dass ein Mangel an Geduld dem allmählichen Fortschritt im Weg steht. Anstatt so schnell wie möglich zum Driver zu greifen, beginne damit, volle Schwünge mit den Wedges zu schlagen. Von dort aus gehst du zu den Mid-Irons über, dann zu den Hybriden/Fairwayhölzern und schließlich zum Driver. Es mag schwer sein, sich an diesen Plan zu halten, wenn es dir in den Fingern juckt, ein paar Drives auf der Range zu schlagen, aber es ist am besten, die Progression langsam nach oben zu gehen, bis du wirklich bereit bist, den Driver mit einem weicheren Griff zu schwingen.

Viele Amateurgolfer kommen nur langsam voran – oder gar nicht – weil sie nicht bereit sind, sich Stück für Stück zu verbessern. Wenn du es immer eilig hast, bessere Ergebnisse in diesem Spiel zu erzielen, wirst du wahrscheinlich für die nächsten Jahre frustriert bleiben. Golf ist ein langsames Spiel, und du musst dich selbst verlangsamen und erkennen, dass sinnvolle Verbesserungen Zeit brauchen. Sei geduldig mit dir selbst, während du daran arbeitest, einen leichteren Griffdruck zu verwenden, während du den Schläger schwingst.

Einen stabilen Griff ermöglichen

Für einige Spieler kann es schwierig sein, das notwendige Vertrauen in einen leichten Griff zu entwickeln. Selbst wenn die Ergebnisse auf der Range ziemlich gut sind, kann es sein, dass du auf dem Platz Schwierigkeiten hast, dich darauf zu verlassen. Aus Sorge, die Kontrolle über den Schläger zu verlieren, kann es passieren, dass du den Griff wieder fester ziehst und alle Fortschritte, die du gemacht hast, wieder verlierst.

Ein kluger Ansatz, um mit diesem Problem umzugehen, ist sicherzustellen, dass du dir die bestmöglichen Bedingungen schaffst, um deinen Griff zu halten. Wenn deine Hände während des Schwungs viel Halt am Griff haben, werden deine Sorgen, die Kontrolle zu behalten, wahrscheinlich verblassen. Schauen wir uns drei Tipps an, die damit zu tun haben, einen soliden Griff am Schläger zu etablieren.

  • Benutze einen Handschuh. Das vielleicht Beste, was du tun kannst, um die Stabilität deines Griffs zu verbessern, ist die Verwendung eines Golfhandschuhs. Obwohl es möglich ist, gut ohne Handschuh zu spielen – viele Golfer tun es – finden die meisten Spieler, dass sie sich wohler fühlen, wenn sie einen Handschuh tragen. Traditionell tragen Golfer einen Handschuh an ihrer nicht-dominanten Hand, also würde ein Rechtshänder einen linken Handschuh kaufen und umgekehrt. Dies ist eine gängige Praxis, weil es die nicht-dominante Hand ist, die größtenteils dafür verantwortlich ist, die Kontrolle über den Schläger zu behalten. Wenn du bisher mit der bloßen Hand gespielt hast, solltest du dir einen Golfhandschuh in deinem örtlichen Pro Shop besorgen und ihn auf der Range ausprobieren. Golfhandschuhe sind relativ preiswert, es wird dich also nicht viel kosten, es auszuprobieren. Es kann sein, dass du nur einen Handschuh brauchst, um dich mit einem leichteren Griff vertraut zu machen.
  • Tausche deine Griffe häufig aus. Es ist leicht zu vergessen, dass die Griffe an deinen Schlägern ein Teil deiner gesamten Golfausrüstung sind. Du hast dir beim Kauf deines Schlägersatzes sicherlich nicht viele Gedanken über die Griffe gemacht, da du dich stattdessen auf Dinge wie die Schlägerköpfe und Schäfte konzentriert hast. Es ist jedoch eine gute Idee, deine Griffe relativ oft zu ersetzen, besonders wenn du viel Golf spielst. Die Griffe nutzen sich mit der Zeit ab und werden rutschig, wenn sie abgenutzt sind. Wenn es lange her ist, dass du einen neuen Satz Griffe an deinen Schläger angebracht hast, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie es dir schwerer machen, die Kontrolle zu behalten. Wenn du neue Griffe kaufen gehst, gibt es eigentlich kein Geheimnis – such dir einfach ein Modell aus, das sich gut in deinen Händen anfühlt. Gerne ziehen wir Dir bei uns im Golf Shop Deine neuen Griffe auf.
  • Halte ein Handtuch in der Nähe. Wenn du dich auf eine Runde Golf vorbereitest, denke daran, ein Handtuch in oder an deine Tasche zu packen – unabhängig von den Wetterbedingungen. Wenn es trocken und warm ist, brauchst du das Handtuch vielleicht, um den Schweiß von deinen Händen zu trocknen, bevor du einen Schwung machst. Oder, wenn es regnet, kann das Handtuch verwendet werden, um das Wasser von deinen Griffen abzuwischen. Was auch immer der Fall ist, mach ein Handtuch zu einem Teil deiner Standard-Golfausrüstung.

Du musst dich selbst in die Lage versetzen, erfolgreich zu sein, wenn es um deinen Griff geht. Indem du Bedingungen schaffst, die einen soliden Griff am Schläger fördern, solltest du den Komfort haben, den du brauchst, um mit entspanntem Griffdruck zu spielen. Es kann ein wenig dauern, bis du die perfekte Griffeinstellung für dein Spiel gefunden hast, aber wenn du diesen Punkt erreicht hast, wirst du ein neues Vertrauen in deinen Schwung haben.

Griffdruck beim Putten

Beim Putten machst du offensichtlich nicht den gleichen Schwung wie mit einem Driver oder einem langen Eisen. Trotzdem musst du beim Putten auf dem Grün auf deinen Griffdruck achten. Es kann sogar noch wichtiger sein, beim Putten einen weichen Griff zu haben, als bei den vollen Schlägen. Wenn du merkst, dass du mit einem festen Griff puttest, ist es fast sicher, dass du Schwierigkeiten haben wirst, positive Ergebnisse zu erzielen.

Warum ist es so wichtig, deine Hände am Putter leicht zu halten? Zum einen musst du das Gefühl für den Putterkopf maximieren, wenn der Schläger zurück und durch schwingt. Wir haben über dieses Konzept in Bezug auf volle Schläge gesprochen, und es ist sogar noch wichtiger mit dem Putter. Wie du bereits wissen solltest, ist die Geschwindigkeitskontrolle ein wesentlicher Bestandteil des Putting-Puzzles. Wenn du auf den Grüns erfolgreich sein willst, musst du in der Lage sein, den Ball immer wieder die richtige Distanz zu spielen. Im Allgemeinen werden Spieler, die einen leichten Griffdruck verwenden, eine leichtere Zeit in diesem Punkt haben, da sie in der Regel ein besseres Gefühl haben.

Wenn du dir in diesem Punkt nicht sicher bist, kannst du es auf dem Übungsgrün ausprobieren. Baue einen langen Putt über ein Übungsgrün auf und lege ein paar Golfbälle auf den Boden. Für die ersten paar Putts solltest du einen festen Griff verwenden – drücke den Griff des Putters ganz fest, während du deinen Schlag ausführst. Bei den nächsten Putts entspannst du deinen Griff und hältst deine Hände von Anfang bis Ende eher locker. Wie sehen die Ergebnisse aus? Höchstwahrscheinlich wirst du feststellen, dass dein Anschlag mit einem weichen Griff viel besser war als mit einem festen.

Ein weiterer Vorteil eines leichten Griffs beim Putten ist die verbesserte Fähigkeit, deine Ziellinie regelmäßig zu treffen. Dies hängt mit der Art und Weise zusammen, wie du den Putter durch den Ball loslässt. Während des Rückschwungs wird sich der Putter in Bezug auf die Ziellinie leicht drehen. Das ist natürlich – aber er muss sich nach links zurückdrehen, um im Moment des Treffens in einer quadratischen Position zu landen. Wenn du einen engen Griff verwendest, kann diese Rotation eingeschränkt sein und du könntest es schwierig finden, den ganzen Weg zurück ins Quadrat zu kommen. Wenn du häufig Putts nach rechts verfehlst, solltest du die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass dein fester Griff die Ursache dafür ist. Arbeite daran, dich mit einem leichten Griff an das Putten zu gewöhnen und deine Gesamtleistung sollte sich schnell verbessern.

Wir verstehen, dass der Griffdruck wahrscheinlich nicht ganz oben auf deiner Prioritätenliste steht. Es gibt sicherlich noch andere Punkte, die du bei deinem Schwung berücksichtigen musst, aber übersehe nicht, wie wichtig es ist, den Griffdruck richtig einzustellen. Mit dem richtigen Griffdruck gewinnst du an Weite und auch die Qualität deines Ballschlags sollte einen Schritt nach vorne machen. Denke daran, dass im Golfsport nichts sofort passiert, also gib dir etwas Zeit, um dich einzugewöhnen und freue dich auf den Fortschritt in der Zukunft. Viel Glück!

Video Transkipt: Deutsch

Wenn du Golf spielst, ist deine einzige Verbindung zum Golfschläger der Griff. Und wenn du etwas über Golf gesehen oder gelesen hast, wirst du verstehen, dass der richtige Griff sehr wichtig ist, egal ob du den Baseballgriff, den Überlappungsgriff oder den Interlink wählst. Ich mag den Baseballgriff übrigens nicht wirklich, wenn du ihn also verbessern willst, ist Interlink und oder Overlap ein guter Ausgangspunkt. Aber dann ist der Griffdruck ein wichtiger Faktor. Ich habe den Griffdruck oft als das Geheimnis des Golfers bezeichnet, weil es sehr schwierig ist, zu erkennen, wie jemand den Golfschläger greift. Und selbst wenn ich sie frage, sage ich: “Wie ist dein Griffdruck?” “Oh, der ist gut, gut. Ja, ja. Oh, eigentlich würge ich ihn ab, ich halte ihn wirklich zu fest fest umklammert.” Und erst wenn ich diese Frage stelle, wenn ich tatsächlich versuche, jemandem den Golfschläger aus der Hand zu nehmen, kann ich tatsächlich feststellen, wie fest er den Schläger hält. Also lass uns sicherstellen, dass der zu enge Griffdruck nicht dein kleines, schlechtes Geheimnis ist, das du niemandem erzählst.
Wenn du dich also zum Golfball aufstellst, wenn du Spannung durch deine Unterarme spürst, ist es sehr schwierig für jemanden, das zu sehen. Aber wenn du eine Verspannung in deinen Unterarmen spürst, oder du Blasen an den Fingern bekommst, oder wunde Stellen an deinen Händen, dann ist das ein gutes Zeichen, dass der Griffdruck vielleicht ein bisschen zu fest wird, besonders wenn du auf dem Golfplatz unter Druck stehst. Also das Beispiel mit den Nerven am ersten Abschlag, du weißt schon, alle um den ersten Abschlag herum beobachten dich. Und der Griffdruck geht durch die Decke, deine Schultern verkrampfen sich, dein Schwung wird kürzer und etwas schneller, alles verursacht durch einen schlechten Griffdruck.
Ein guter Weg, um sicherzustellen, dass du einen guten Griffdruck hast, ist es, den Golfschläger direkt vor dich zu halten. Konzentriere dich auf die hinteren drei Finger und versuche den Schläger so leicht wie möglich zu halten, ohne ihn loszulassen. Erwürge ihn also nicht, sondern lockere ihn einfach, bis du fast spürst, wie er dir aus der Hand fällt. Und dann bringst du ihn nach unten und lässt deine rechte Hand mit dem gleichen Druck hineinfallen. Bringe sie nach unten zur Rückseite des Balls und wackle ein wenig und alles sollte sich entspannt anfühlen, fast so, als ob du den Schläger loslassen würdest. Während deines Schwungs wird dein Griffdruck leicht ansteigen.
Das ist jetzt eine fast unwillkürliche Reaktion. Der Golfschläger wird schwerer werden, wenn du schwingst. Er wird versuchen, aus deinen Händen zu ziehen und die natürliche Reaktion ist, ihn fester zu greifen. Eine schöne Erklärung, wie und warum das passiert, ist ähnlich wie beim Autofahren: Wenn du ein Auto in einer geraden Linie fährst, hältst du das Lenkrad, aber du berührst es kaum. Du würgst es sicherlich nicht ab. Wenn du aber in eine Kurve oder einen Kreisverkehr kommst, hältst du das Lenkrad etwas fester und umklammerst es, während du um die Kurve fährst und dann lässt du los und lockerst deine Hände, wenn das Auto wieder geradeaus fährt.
Und genau dasselbe passiert mit dem Golfschläger. Wir fassen ihn anfangs schön entspannt an, wir spannen den Griffdruck ein wenig an, um hier in eine Schlagposition zu kommen, die wirklich ziemlich fest ist, und dann entspannen wir ihn wieder. Und das gleiche fühlst du, wenn du das Auto fährst, geradeaus entspannt, du würgst es nicht ab, wenn du fährst, drehst es, du fängst an, das Lenkrad zu quetschen, wenn du um die Ecke fährst und du entspannst es und es schlägt wieder zu. Fühle, dass du das gleiche mit deinem Golfschwung machst.
Es ist wichtig, dass du einen schön entspannten Griffdruck hast, damit du den Golfschläger richtig loslassen kannst. Das Loslassen geht in diese Richtung und das Loslassen und Aushängen des Handgelenks geht in diese Richtung. Ein etwas zu fester Griffdruck führt oft zu einem ziemlich verkümmerten Durchschwung. Eigentlich ein Kraftverlust, vielleicht sogar eine Öffnung des Schlägerblattes, was den Ball von links nach rechts rutschen lassen würde. Also entspanne den Griffdruck, lass die Hände und Arme ganz gleichmäßig los und nach einer Runde Golf solltest du keine Blasen haben, du solltest keine wunden Stellen haben, du solltest keine wunden Unterarme haben. Das sind alles gute Indikatoren dafür, dass du den Griffdruck falsch eingestellt hast. Wenn du also das nächste Mal auf die Driving Range gehst, solltest du daran arbeiten, deinen Griffdruck zu überprüfen, um sicherzugehen, dass das nicht dein kleines, schlechtes Geheimnis ist.

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog Navigation
Weitere Golf Blog Artikel
Die 7 größten Vorurteile über Golf
Golf lernen

Die 7 größten Vorurteile über Golf

Zugegeben, vor ein paar Jahren stimmte vielleicht noch ein paar der Vorurteile über Golf, aber mittlerweile hat sich das Image deutlich verändert. Statt ausschließlich erwachsener Sportler sind zum Beispiel immer mehr jüngere Spieler auf dem Platz zu finden, denn Golf bietet optimale Möglichkeiten zur Entspannung

Weiterlesen »
Golfschläger Fitting Know-How Lie-Winkel
Golf Tipps

Golfschläger Fitting Know-How Lie-Winkel

Der richtige Lie-Winkel an Deinen Golfschlägern macht dich zu einem präziseren Golfer. Jedes Grad, um das der Lie-Winkel deines Schlägers abweicht, kann dazu führen, dass deine Schläge vier Meter von der geplanten Ziellinie abweichen.

Weiterlesen »

Das könnte Dich ebenfalls interessieren

Golf Trainingshilfe Alignment Sticks
Golf Tipps
Stephen Kennedy - PGA Pro

10 einfache Drills mit Alignment Sticks

Alignment Sticks haben sich in den letzten Jahren zu einer äußerst beliebten Trainingshilfe entwickelt. So sehr, dass Unternehmen begonnen haben, sie selbst herzustellen und zu

White golf ball on a green grass
Aktuell
Stephen Kennedy - PGA Pro

Hygienekonzept

SPIELREGELN für den Unterricht in der easy Golfschule ab dem 01.03.2021.Sicherlich könnt ihr euch alle vorstellen, wie sehr wir uns freuen, dass es ENDLICH wiederlosgeht!Damit

Golfanfänger: Warum ist beim Ansprechen des Golfballs, die Ballposition des Balls zwischen Deinen Füssen so wichtig?
Golf lernen
Stephen Kennedy - PGA Pro

Die Ballposition beim Golf

Ballposition – Teil 1: Driver, Hölzer, Hybride, Eisen, WedgesInhalt1 Ballposition – Teil 1: Driver, Hölzer, Hybride, Eisen, Wedges2 Ballposition mit dem Driver Teil 23 Ball

Yoga für Golfer: Wie Yoga dein Golfspiel verbessern kann
Golf Tipps
Stephen Kennedy - PGA Pro

Yoga für Golfer

Die Vorteile von Yoga für Golfer sind weitreichend. Yoga kann deine Golfleistung verbessern, deine Fähigkeit, den Golfschläger zu schwingen und deine Gesundheit und Leistung als Spieler erhöhen. In diesem Artikel behandeln wir die Vorteile von Yoga für Golfer.

Die 7 größten Vorurteile über Golf
Golf lernen
Stephen Kennedy - PGA Pro

Die 7 größten Vorurteile über Golf

Zugegeben, vor ein paar Jahren stimmte vielleicht noch ein paar der Vorurteile über Golf, aber mittlerweile hat sich das Image deutlich verändert. Statt ausschließlich erwachsener Sportler sind zum Beispiel immer mehr jüngere Spieler auf dem Platz zu finden, denn Golf bietet optimale Möglichkeiten zur Entspannung